Rigatoni mit grünem Spargel

Der Mai macht alles neu, die Bäume werden grün, Blumen blühen und der Spargel kann geerntet werden.

Rigatoni mit grünem Spargel

Klar zeigt sich das Wetter gerade nicht nur von seiner besten Seite, vorgestern dachte ich, es wäre Herbst. Aber was nützt es sich zu beschweren, man sollte das Beste draus machen. Geht auf den Markt und kauft ein Bund Spargel, denn den hat der Mai uns tatsächlich gebracht.

Grüner Spargel

Spargel schmeckt nicht nur mit Sauce Hollandaise und Kartoffeln. Pasta mit Spargel ist eine wirklich feine Sache, da braucht es keine Sauce, der Spargel und die kleinen Tomaten machen aus den Rigatoni ein saftiges und schlankes Vorsommergericht.

Noodlebowl

Einfach eine Portion Nudeln kochen. Den Spargel säubern, hierzu die Enden abbrechen. Spargel mundgerecht Portionieren und ein wenig vordämpfen. Das mache ich mit einem kleinen Schluck Wasser in meinem Wok. Dann die Tomaten hinzugeben und nach circa einer Minute auch die gargekochten Nudeln hinzugeben. Ein wenig vom Nudelkochwasser aufbewahren und bei Bedarf ins Nudelgericht geben. Salzen und pfeffern, einen Schuss Olivenöl über die Nudeln träufeln und fertig ist´s.

Nudeln mit Spargel

Ein schnelles, köstliches und gesundes Gericht das sich wirklich sehen lassen kann.

Eure Trina ♥

Ein Backbuch auf Reisen – Butterkuchen

Als ich von dieser Aktion las, was sofort klar, ich bin dabei und hier erzähle ich die kleine Geschichte, weshalb ich mich für den Butterkuchen entschied:

Butterkuchen

Vor vier oder fünf Jahren lernte ich die Oma meines Mannes kennen. Es war Weihnachten und die ganze Familie war von überall her angereist um das Fest gemeinsam zu genießen. Neben der Tatsache dass es Weihnachten war, spielten vor allem Hochzeitssuppe, Rotkohl, Eis mit heißen Himbeeren und Kuchen eine zentrale Rolle. Ein ganz normales Weihnachtsfest eben, mit vollen Bäuchen und Bergen von Geschirr in der Küche. Und während dieses Festes startete ich meine Karriere als Butterkuchenfan. So wie feststand dass wir Oma besuchen und die drei Stunden Fahrt zu ihr auf uns nehmen, galten meine Gedanken dem köstlichen Butterkuchen.

Butterkuchen

In einem ruhigen Moment traute ich mich und fragte nach dem Rezept. In einer Minute musste mein Köpfchen die Zutaten, den Ablauf der Zubereitung und sämtliche Zubereitungszeiten abspeichern, hinzukommt das Oma keine Waage benutzt wenn sie Butterkuchen backt, das geht nach reinem Gefühl. Mir war klar, mein Kuchen würde nicht so werden wie ihrer und so musste ich meinen Butterkuchenkonsum auf die seltenen Besuche reduzieren. Am vergangenen Wochenende kam die Familie mal wieder zusammen und nach dem sechsten oder siebten Stück, kam wieder die Frage nach dem Rezept. Mein Mann tippte alles fleißig ins Smartphone ein, mal wieder ohne Mengenangaben und Co…

Butterkuchen

Zurück zu Hause, beim leeren des Briefkastens, entdeckte ich dass das reisende Backbuch inzwischen bei mir eingetroffen war. Wild entschlossen blätterte ich drauf los, ich war mir sicher,  in einem Buch für Blechkuchen muss es ein Rezept für Butterkuchen geben. Und auf einer der letzten Seiten sah ich es, lecker, saftig, buttriger Butterkuchen.

Und diese Zutaten braucht man für ein Blech:

Der Teig:

  • 500 g Mehl
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 1 Würfel Hefe
  • 50 g Zucker
  • 50 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz

Der Belag:

  • 125 g kalte Butter
  • 100 g Mandelblättchen
  • 125 g Zucker
  • etwas Zimt und Zucker

Und so gehts:

Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde bilden. In die Mulde kommt die Hefe, dazu etwas Zucker und 6 EL der warmen Milch. Die Hefe in der Milch verrühren und für 15 Minuten abgedeckt beiseite stellen. Die restliche Milch, den Zucker und die Butter, sowie eine Prise Salz zum Mehl geben und alles kräftig vermengen, am besten mit der Küchenmaschine oder den Mixhaken des Handrührgerätes. Nun wird der Teig an einen warmen Ort gestellt, bis er sich auf das doppelte vergrößert hat. Der Tipp von Schatzis Oma: „Die Schüssel mit dem Teig ins warme Wasserbad stellen“. Nach einer halben Stunde sollte der Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilt werden, ausrollen ist gar nicht nötig, der Teig kann in Form gezogen und gedrückt werden. Nun kann der Backofen vporgeheizt werden, 175 Grad Umluft reicht. Den Teig weitere 10 Minuten gehen lassen. Mit den Fingern kleine Mulden in die Teig drücken und diese mit kleinen Butterflocken bestücken. Anschließend die Mandelblättchen, den Zucker und den Zimt auf dem Teig verteilen. Den Kuchen für 20 bis 25 Minuten backen.

Und nun ab in den nächsten Supermarkt, Zutaten kaufen, backen und auffuttern. Am besten mit einer Tasse Tee…

Abschließend muss ich noch loswerden dass ich mich sehr freue, Teil dieser tollen Aktion zu sein, ich werde das Buch sobald ich kann an die liebe Katja verschicken. Und nun wünsche ich euch ein schönes Pfingstwochenende 😉

Eure Trina ♥

Vollkorn Penne Caprese – ein fast kaltes Nudelgericht

Die Werbung sagt: „Wenn du Hunger hast, isst du keinen Salat“. TomatenDas kann man erst mal so stehen lassen. Ich liebe Blattsalate und auch von gemischten Salaten bin ich nicht abgeneigt. Aber ein Lollo Rosso hat noch niemanden vorm verhungern gerettet. Also Hand aufs Herz, ein fast kaltes Nudelgericht geht doch glatt als Salat durch, oder? Und das meine Penne mit Tomate und Mozzarella satt machen, kann niemand abstreiten.

Vollkorn Penne

Vollkornpasta machen aber nicht nur satt, sie schmecken auch besonders lecker, etwas nussig und eben so richtig nach vollem Korn. Gesund und lecker, mit Mozzarella und Tomaten, einem Schuss vom feinen Balsamico und würziger Basilikumbutter.

Basilikumbutter

Und so geht’s:

Die Basilikumbutter habe ich schon am Vortag zubereitet. Dazu eine Portion zimmerwarme Butter mit Basilikum, Salz und Pfeffer pürieren und kaltstellen. Eine Portion Vollkorn Penne in reichlich Wasser bissfest kochen. Derweil kleine Tomaten schneiden und etwa ein Drittel eines Mozzarellas klein zupfen. Nun nur noch Flocken von der Basilikumbutter und ein paar Tropfen Balsamico hinzugeben. Mit den gekochten Nudeln vermengen und sofort verputzen.

Caprese

Die Nudeln kühlen durch die anderen Zutaten schnell ab und die Butter vom Basilikum schmilzt sachte an den Nudeln herab. Wie ich finde eine wirklich köstliche Speise, die das Prädikat „sättigend“ mehr als verdient hat. Außerdem vollkommen Sommertauglich, die Hitze kann kommen und einem dem Appetit auf kühle, leichte Pasta nicht vermiesen…

Vollkornpasta

Am Freitag werde ich übrigens meinen Beitrag zur Backbuchreise von der lieben Frau Fröhlich verbacken. Ich freu mich schon drauf 😉

Bis dann,

liebste Grüße…

Marmelade vom Rhabarber mit etwas Traube

Rhabarber

Frühstück, der Start in den Tag. Das pflegen wir am Wochenende ganz besonders, das samstägliche Frühstück ist geprägt vom Jägermett, des Fleischers unseres Vertrauens…

Marmelade

Sonntags gibt’s nach ausgiebigem Langschlaf ein kuscheliges Frühstück mit frisch aufgebackenen Brötchen, dem leckersten Frühstücksei überhaupt und allem was das Herz begehrt. Normalerweise gehören dazu eben auch ein, zwei Aufstriche welche zum Großteil aus Zucker bestehen. Klar, nicht gesund, aber so lecker!

Rhabarbermarmeladenbröt

Und eben weil Marmelade und Schokolade so super aufs Brötchen passen, bilden sie bei jedem meiner Frühstücke den „süßen Abschluss“. Dieser ist ritualisiert und festverankert in meinen Frühstücksgewohnheiten, damit wird mein Frühstück perfekt… Diesen Sonntag musste ich jedoch feststellen, dass weder Marmelade, noch Schokozeugs vorhanden waren und so belegte ich mein letztes Brötchen wehmütig mit einer Scheibe Kochschinken.

Rhabarber

Schnell war der Entschluss gefasst: „Heute koch ich Marmelade“, und so machte ich mich ans Werk und kochte einen Schwung (circa 1,5 Liter) Marmelade aus den folgenden drei Zutaten:

1 kg  geschälten und geputzten Rhabarber

500 g Gelierzucker (1:2)

100 ml Traubensaft (am besten aus frischen Trauben gewonnen)

Und so gehts:

Vorbereitung ist alles! Marmeladengläser waschen, auskochen und kopfüber, für später bereit stellen. Eine Untertasse, einen Löffel, eventuell einen Einmachtrichter und eine Schöpfkelle bereithalten.

Rhabarbermarmelade

Rhabarber klein schneiden und mit den anderen Zutaten zum kochen bringen. Sobald die Masse sprudelnd kocht, drei Minuten lang rühren und weiter kochen lassen. Gelierprobe machen, indem man eine kleine Portion mit dem Löffel abnimmt und auf die Untertasse gibt, wird die Marmelade fest, ist sie fertig. Die Marmelade in die ausgekochten Gläser geben, sofort verschließen und Kopfüber zum Abkühlen wegstellen.

Marmelade Traube Rhabarber

So einfach geht das und so lecker schmeckt das!

Und was kocht ihr aus dem leckeren Gemüse das alle für Obst halten?

…Eure Trina ♥