Hochgradig verliebt in *Zwetschgen Crumble*

Von Spaziergang an der frischen Luft nach Hause kommen, den Backofen auf 180 Grad anheizen und einen Crumble zubereiten. Da überfällt einen ein riesen Glücksgefühl.

Crumble

Von der weichen Butter, dem Zucker und den zarten Haferflocken je 90 g abwiegen und mit 80 g Mehl in der Küchenmaschine vermengen.

Pflaumen

Der eine mag es wenn mehr Crumble im Spiel ist, andere lieben es fruchtig. Nach eigener Vorliebe 500 bis 1000 g Zwetschen waschen, halbieren, entkernen und in eine ofenfeste Form fallen lassen.

Crumble

Die Früchte mit dem streuseligen Teig bedecken und für ungefähr 30 Minuten, vielleicht auch etwas länger, in den Backofen stellen.

Zwetschgencrumble

Ein köstlicher Duft verteilt sich, die Zwetschgen werden zart und zerkochen zu Mus, eine knusprige Haube bildet sich.

Pflaumencrumble

Schnell zwei Teller nehmen und warm genießen…

Eure Trina ♥

Advertisements

Kürbiskernpesto

Seit Sonntag (überraschung, da war Herbstanfang, GAAAANZ offiziell) sollte auch der letzte verstanden haben das es Herbst geworden ist, sich neu orientiert haben und die Kühle und Nässe akzeptiert haben…. Dann ist man bereit für das was nach dem Sommer kommt. Und das wäre doch wohl eindeutig der gemütlichste Teil des Jahres. Sich ungeniert auf dem Sofa lümmeln, Unmengen von Tee in sich reinkippen und köstlichen Kram futtern. Hm, Kürbispüree, Apfelkuchen, die erste heiße Schoki und alle anderen Leckereien. Dank Zwetschge und Co komme ich sogar gut darüber hinweg das es keine Melonen mehr gibt 😉

Kürbiskernpesto

Und dann gibt es ja noch das was mich eh immer sehr glücklich macht. Pasta! Ohne Wenn und Aber, ich liebe die Teigwaren und eigentlich gibt es wöchentlich mindestens ein Nudelgericht, aber wem geht es da nicht genau so? Schon vor einiger Zeit habe ich ein Liebesgeständnis an Pesto Genovese abgeliefert und wie ich kürzlich herausfand schmeckt Kürbiskernpesto ähnlich köstlich, etwas was herber, was wiederrum super zum Herbst passt.

Kürbis Kern Pesto

Ein wahres Gedicht, und ganz einfach zu zubereiten, im Prinzip genauso wie mein Pesto von damals, nur kommen im Tausch geröstete Kürbiskerne anstatt der Pinienkerne ins Spiel. Ersatzweise hätte man auch das Basilikum gegen Petersilie austauschen können, wäre sicher auch schrecklich lecker, aber ich wollte unbedingt den Duft von Basilikum in der Küche haben (der erinnert dann doch wieder an den Sommer)…

Eure Trina ♥

Kichererbsencurry – Veggie

Vegetarisch oder noch besser vegan zu Leben (wie die liebe Juli), das verdient immer wieder meine Anerkennung. Das würde ich nicht hinbekommen, vermutlich weil mir der Willen dazu fehlt. Ich bin grundsätzlich geneigt in meinem Lieblingsrestaurant ein leckeres Steak, mit Bohnen und Bratkartoffeln zu bestellen. Auch die Wurst auf meinem Brot gönne ich mir. Und doch habe ich Ambitionen so oft nur möglich, ohne Fleisch zu kochen bzw. zu essen, das klappt mindestens an 4 Tagen in der Woche.

Damit tu ich nicht nur der Umwelt sondern vor allem mir etwas Gutes! Und genau das war der Anspruch an mein Currygericht. „Tu dir was Gutes!“

Kichererbsencurry

Geht total schnell, eindeutig der Kategorie „easy-peasy“ zuzuordnen und mega lecker. Das Geheimnis sind die einfachen Zutaten, voll mit allem was der Vitaminschrank zu bieten hat (Betacarotin, Folsäure, Calcium, Magnesium…). Hochachtung vor dem, der mehr als einen Teller davon verputzen kann, denn dieses Curry macht wegen der eiweißreichen Kichererbsen unheimlich satt.

Und für einen Wok benötigt ihr:

  • 1/2 Blumenkohl
  • 1/2 Brokkoli
  • 3 Möhren
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Currypulver, Currypaste, frische Chilli (nach Gusto), Salz und Pfeffer

Kichererbsen Curry Kokos

Und so einfach geht’s:

Den Blumenkohl, den Brokkoli und die Möhren Putzen und klein schneiden. Alles in einen Wok geben und mit ganz wenig Wasser bissfest garen (am besten im Dämpfeinsatz). Das Gemüse abgießen bzw. den Dampfeinsatz und den Sud entfernen. Die Kichererbsen abgießen, abspülen und mit dem restlichen Gemüse wieder in den geben. Die Dose mit der Kokosmilch schütteln, öffnen und über das Gemüse geben. Mit den Gewürzen abschmecken und fertig.

 

Kichererbsencurry

Wenn das nicht schmeckt und glücklich macht, dann weiß ich auch nicht 😀 .. und wer nun Angst vor der großen Portion hat, das Gericht schmeckt auch aufgewärmt super lecker und wie am ersten Tag. Dazu passt, wer hätt´ s gedacht, Reis.

Eure Trina ♥

Nuesselkram´s „Best of google analytics“ # 1

Heute gibt’s mal ein kleines „Best of google analytics“. Immer wieder spannend wie die Menschen hier her finden, aber schaut selbst 😉

  • „nimmt man bei milchreis ab“ – Ich glaube nicht das man MIT Milchreis abnehmen kann.
  • „nudelsalat klar“ –KLAR schmeckt Nudelsalat 😉
  • „wie wird glas gemacht“- Da kann wohl nur die Sendung mit der Maus weiterhelfen.
  • „muffins für verliebte“ – Wenn man verliebt ist, schmecken alle Muffins gut.
  • zitronenabrieb mit schale?“ –Der Abrieb ist die Schale ^^
  • „wie teuer ist eine portion chilli“ – Hängt von der Portionsgröße ab 😉
  • „wie werden nudel angerichtet“ – auf einem Teller, in einer Schüssel, direkt mit den Fingern aus dem Topf (Achtung, erst abgießen, sonst sehr heiß!)

Am meisten wird im Übrigen nach „nuesselkram“ und „after eight torte“ gesucht.

Habt noch einen schönen Tag und kommt gut ins Wochenende.

Eure Trina ♥

Was der Sommer nicht kann, schafft der Herbst

Darf ich euch etwas verraten? Ohne das man mir böse ist? Ich mag den Herbst! Ich mag ihn sehr gern. Kuschelige Sofanachmittage, in der einen Hand einen Tee, in der anderen einen Keks. Stundenlang die Lieblingsserie gucken, ein tolles Buch lesen, die neue Nähmaschine benutzen. Kuchen, Kuchen und noch mehr Kuchen. Deftige Eintöpfe, leckere Braten, am Abend ein Glas Rotwein. Kastanienmännchen? Den hübschen bunten Blättern beim Fallen zu sehen.

Man wer kann da widerstehen? Das Alles kann der Sommer nicht, das alles ist nur im Herbst erlaubt.

Da verliebt man sich in die neue Kuscheldecke die man am Wochenende genäht hat

Kuscheldecke

bereitet köstliche Kürbisgerichte zu

Kürbis

oder pflückt die Tomaten die verrückterweise  einfach nicht rot werden wollen, damit sie in der warmen Küche endlich reifen

unreife Tomaten

Genießt diese Jahreszeit, die am kommenden Sonntag ganz offiziell beginnt, nutzt und kostet sie voll aus, macht euch einfach eine wundervolle Zeit.

Eure Trina ♥

Paprikasauce (Zigeunersauce)

Puh, boah, mannomann… hätte ich gewusst dass das so ein politisches Ding wird, hätte ich vielleicht besser die Finger davon gelassen. Ich dachte, kochste halt so eine Sauce zum Schnitzel und machst bei der Gelegenheit gleich Bilder davon, denn deine Leser wollen an dieser kulinarischen Kleinigkeit vielleicht auch teilhaben. Da wusste ich aber noch nicht wie kritisch diese Sauce derzeit beäugt wird…

Paprikasauce

Da schau ich gerade online nach ein paar Hintergrundinfos, um euch nicht nur den Bauch sondern auch das Köpfchen zu füllen und da muss ich entdecken das die gute alte Zigeunersauce nun nicht mehr so genannt werden darf. „Zigeunersauce“ ist von nun an ein rassistischer Ausdruck.

Zigeunersauce

Um wenig Staub auf zu wirbeln hab ich kurz darüber nachgedacht euch das einfach zu verschweigen, aber irgendwie ist es doch erwähnenswert, soll ja niemand behaupten ich würde so was totschweigen.

Hier also mein Rezept für eine politisch saubere Paprikasauce:

Für eine große Portion braucht ihr:

  • 3 Paprika (bunte Mischung)
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Dose gehackte bzw. gestückelte Tomaten
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500 ml Brühe (ruhig aus Bio-Brühpulver)
  • Paprikapulver, Chillipulver
  • Salz, Pfeffer, Zucker

zigeunersauce

Und so geht’s:

Die Paprika putzen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und achteln. Etwa die Hälfte der Paprikastreifen und eine Hälfte der Zwiebel in einem Topf mit etwas Öl anschwitzen. Die Knoblauchzehe fein hacken und hinzugeben. Das Ganze mit den Tomaten, einem EL Tomatenmark und der Brühe ablöschen. Alles kurz köcheln lassen und anschließend stückig pürieren. Die restlichen Zwiebel- und Paprikastücke hinzugeben und mit den Gewürzen abschmecken. Nun alles weiter kochen und etwas reduzieren lassen.

Paprikasauce

Die Sauce schmeckt super zu einem leckeren Bio- oder Sellerieschnitzel. Außerdem lässt sich die Sauce sicher richtig gut einkochen, oder wie in meinem Fall einfrieren, der Einkochtopf wird für so kleine Mengen nicht angeheizt.

Ich hoffe die Sauce schmeckt euch, trotz aller Vorwürfe gegen Ihren Namen, so gut wie mir 😉

Eure Trina ♥

Schnelle Kiba Eispops

„Mir doch egal, dann wird’s halt kälter draußen, die Tage werden kürzer und die Erkältungszeit beginnt allmählich. Was juckt mich das? Wenn ich Lust auf nen Eis hab, dann ess ich eins, total egal welches Wetter draußen herrscht, in meinem Wohnzimmer ist es eh warm genug.“

KiBa Eis Pops

So, oder so ähnlich schallte es in meinem Kopf, als ich unsicher war ob ich tatsächlich noch die kleinen Eisförmchen im Onlinekaufhaus erstehen sollte. Und dann tat ich es einfach, bestellte und bekam zwei Tage darauf ein Päckchen vor die Wohnungstür gelegt.

Und dann musste es schnell gehen. Da fielen mir die zwei Saftpackungen ein, die schon länger auf´s Öffnen warteten. Sehr gut, dann gibt es Kirsch-Bananeneis.

Eispops KiBa

Schicht für Schicht fror ich den Saft in den kleinen Eisförmchen ein und innerhalb kürzester Zeit war das Eis fertig. Ich holte einen Eispop aus dem Gefrierschrank und tatsächlich kam in diesem Augenblick die Sonne zum Vorschein, schnell hechtete ich auf den Balkon und genoss das Kibaeis umso mehr…

Kirsch Banane Eis

In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen wunderschönen und milden September, damit wir noch ganz viele Eispops im Freien essen können 😉

Eure Trina ♥

Versprochen ist versprochen, (m)ein (Zebra)Kuchen

Achja, manchmal klappts und manchmal geht’s schief. Da verspreche ich vor einigen Tagen mit einem 51sten Rezept um die Ecke zu kommen und dann so etwas…

Zebrakuchen

…in meinen Gedanken war es so ein hübsches Bild, eine Teigschicht neben der anderen, ein tolles Muster, wie beim Zebra im Zoo oder so wie hier (klick und *träum*).

1 Teig - 50 Kuchen

Aber nö, das war wohl nichts. Da mache ich mir die Mühe und gebe den Teig in feinster Kleinstarbeit auf die jeweils andere Teigschicht und die leckere Schokoschicht setzt sich einfach ab.

Zebrakuchen fail

Naja, soll ich euch etwas verraten? Schon beim Backen war mir klar, das wird nen leckerer Kuchen, so ein herrlicher Duft der da aus dem Ofen kam… und nach dem ich den kleinen Schock, nach dem Anschneiden, verkraftet hatte, war ich überglücklich. Der Kuchen ist ganz fein geworden, super saftig und lecker zugleich.

Kuchengrundrezept

Also so überhaupt kein Desaster, einfach nur ein (Zebra)Kuchen…

saftiger Kuchen

Und so einfach geht’s:

  • Den Backofen auf 180 Grad vorheizen
  • 4 Eier mit 250 g Zucker schaumig schlagen
  • 200 ml Speiseöl und 200 ml Milch hinzugeben
  • 300 g Mehl und 1 Päckchen Backpulver einsieben und alles verrühren
  • Die Teigmenge in zwei Portionen teilen und eine Hälfte mit 3 EL Kakao und 75 g geriebener Zartbitterschokolade vermengen.
  • Nun folgt der Schritt, der den Kuchen zu einem Zebrakuchen machen soll, den werde ich beim nächsten mal einfach auslassen und die Teighälften so in die Backform geben. Wer es dennoch mit dem Zebrakuchen aufnehmen möchte, der gibt einfach 3 EL von der einen Teigsorte auf die Mitte der anderen Teigsorte, bis der ganze Teig verteilt ist. So sollte sich später ein Muster wie hier bilden.
  • Ab in den Backofen, für ca. 40 Minuten bei 180 Grad.

Ich hoffe ich konnte euch mit meiner 51sten Kuchenvariante ein wenig inspirieren und wünsche euch einen super schönen Sonntag.

Eure Trina ♥