Lecker Snickers Cheesecake

Das Wochenende ist schon wieder verschärft in Sicht und das ist auch gut so. Das Wochenende ist für mich EINDEUTIG die schönste Zeit in der Woche. Es ist nicht so das ich meinen Job nicht leiden kann, gehört ja klar … Weiterlesen

Bewerten:

Muffins gegen Cupcakes – Ein Himbeermuffin mit Mandeln

Cupcakes sind echt der Burner, keine Frage.

Himbeermuffin mit Mandel

Aber irgendwie kommen die Bodenständigen Muffins bei mir und meinen Mitmenschen besser an. So beeindruckend die Cremehäubchen und Zuckerverzierungen auch sind, so lecker und unkompliziert sind die einfachen Muffins.

Himbeermuffins

Kleine Küchlein ohne viel Chi Chi und Klimm Bimm. Wenn ich Cupcakes auf den Tisch stelle sind alle beeindruckt und im gleichen Augenblick fliegen Fragezeichen durch den Raum. Wie esse ich das bloß ohne danach wie ein Ferkel auszuschauen? Eine berechtigte Frage.

Muffin mit Himbeeren und Mandeln

Tja, der einfache Muffin ist dem Cupcake damit einiges Vorraus. Klar ist so ein schnöder Muffin nicht so Schick wie ein Cupcake, aber er lässt sich schneller zubereiten, besser transportieren und verspeisen und von den kleinen Kalorienmonstern die in der Creme des Cupcakes versteckt sind wollen wir gar nicht erst anfangen.

Mandelmuffin mit Himbeeren

Damit stehe ich den Muffins eindeutig näher als den Cupcakes und genau deshalb bekommt ihr heute dieses ganz feine Rezept für Muffins mit Himbeeren und Mandeln und das braucht sich wirklich nicht unter einer dicken Creme- und Dekoschicht zu verstecken 😉

Für 12 Muffins braucht ihr:

  • 100 g Sonnenblumenöl
  • 80 g Zucker
  • 2 Eier
  • 80 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL hochkonzentrierten Vanillezucker oder Vanillearoma (am besten aus eigener Herstellung)
  • 60 g frisch gemahlene Mandeln
  • 125 g gefrorene Himbeeren (frische bitte nur bei entsprechender Jahreszeit)

Zum Garnieren: Eine Handvoll Mandelblättchen und etwas Zucker

Und so einfach geht’s:

Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen und das Muffinblech mit den Papierförmchen versehen. Das Sonnenblumenöl und den Zucker miteinander vermengen und die Eier hinzugeben. Das Mehl mit dem Backpulver hinzugeben und alles kurz und knapp verrühren. Die gemahlenen Mandeln und die gefrorenen Himbeeren schnell unterheben und alles in die Förmchen portionieren. Erst die Mandelblättchen auf die Muffins geben und dann jeden Muffin mit einer Prise Zucker berieseln. Dann für 30 Minuten backen und gut auskühlen lassen. Die Muffins schmecken auch am zweiten oder dritten Tag noch super frisch und lassen sich dementsprechend sehr gut vorbereiten…

Viel Spaß beim Nachbacken ihr Lieben 😉

Eure Trina ♥

This Christmas, I give you a Marmorkuchen im Glas

Ist das nicht fein, mit jedem Augenzwinkern rückt das Weihnachtsfest einen erschreckend großen Schritt auf uns zu und wo man seine Öhrlein auch hin richtet, alle sind sich einig, Weihnachten ist mal wieder gaaanz plötzlich und keiner hätte damit gerechnet das die besinnliche Zeit so bald da ist…

Marmorkuchen im Glas

Wem jetzt noch das passende Präsent für den freundlichen Nachbarn (der, der immer die Pakete annimmt) oder die nette Arbeitskollegin fehlt, der ist gut beraten sich in die Küche zu begeben und dort etwas ganz feines zu zaubern. Vielleicht einen Kuchen, einen ganz kleinen mit einer feinen weihnachtlichen Note.

Marmorkuchen gif

Das Rezept für meinen X-Mas Marmorkuchen habe ich einfach von meinem Standard Marmorkuchenrezept abgewandelt. Hinzukommen dann noch weihnachtliche Gewürze wie Kardamom, Zimt und Anis und ein Schuss Amaretto (lecker!).

Und so geht’s:

Als erstes müssen die Gläser und die dazu passenden Deckel gründlich gereinigt werden. Jetzt den Backofen auf 180 Grad/ Umluft vorheizen. Dann wird DIESER Kuchenteig zubereitet. Zur hellen Teigmasse kommen dann die köstlichen Weihnachtsgewürze und zur dunklen Teighälfte der ordentliche Schluck Amaretto. Den Teig Schichtweise in die Einmachgläser geben, aber höchsten bis zur Hälfte damit befüllen. Nun werden die Küchlein (je nach Größe) für 25 bis 35 Minuten gebacken. Den „Garpunkt“ sollte man mit einem Zahnstocher überprüfen. Den fertig gebackenen Kuchen sofort fest mit dem passenden Deckel verschließen.

Kuchen im Glas

Wer auch zu Ostern noch Bock auf weihnachtliche Küchlein hat, kann die Gläser mit dem Kuchen für eine halbe Stunde bei 100 Grad im Einkochautomaten sterilisieren (einkochen). Dann kann man die Kuchen mindestens 6 Monate aufbewahren, wobei ich mir sicher bin, das sie nicht so alt werden 😉

Falls neben diesem Mitbringsel doch noch größere Geschenke fehlen, wer heute bestellt, dem garantiert das riesen Einkaufzentrum im World Wide Web eine Lieferung bis Heiligabend, da kann man nur hoffen das die Recht behalten. Ansonsten wünsche ich euch ein schönes viertes Adventswochenende, genießt die Zeit vor der großen Genießer Zeit 😉

Eure Trina ♥

PAMK – Mandel Zimt Plätzchen

Und hier kommt auch schon das zweite Rezept zur weihnachtlichen Pamkrunde.

Mandel Zimt Keks

Passend zum Thema machen mich diese Plätzchen so richtig froh und schmecken unglaublich lecker! Und schon die Zubereitung macht froh, denn die gelingt immer und weil das alles so ruckizucki geht kommt hier auch eine ruckizucki Backanleitung:

  • 1 Ei
  • 125 g zimmerwarme, weiche Butter
  • 125 g Zucker
  • 225g Mehl
  • 4 g Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 75 g frisch gemahlene Mandeln
  • Zimt und Zuckermische zum Plätzchenwälzen

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Alles vermengen und zu Plätzchen ausstechen oder zurechtschneiden. Die Plätzchen circa 8 Minuten backen und dann noch heiß in der Zimt und Zuckermischung wälzen (Vorsichtig, sonst brechen die Leckerteilchen durch).

Mandel Zimt Plätzchen

Wer jetzt die Ähnlichkeit zu meinen bisher geposteten Keksen erkennt, sieht richtig: Gleiches Rezept, bloß ein wenig abgeändert. Ich steh einfach auf einfache Rezepte, man muss sich das so kurz vorm Fest der Liebe ja auch nicht unnötig kompliziert machen 😉

Habt einen schönen zweiten Advent und genießt den Tag, eure Trina ♥

PAMK – Cranberry Walnuss Stollen

Heute, an Nikolaus, starte ich mit meiner Rezeptrunde zum diesjährigen Weihnachts PAMK. Eigentlich sollte dieses Rezept den krönenden Abschluss meiner Rezeptrunde machen, aber weil meine liebe Tauschpartnerin meinen Cranberry Walnuss Stollen gern nachbacken möchte bzw. zumindest das Rezept gern hätte, gibt es das Stollenrezept zum Rezeptrunden Start…

Cranberry Walnuss Stollen

Mindestens so wichtig wie das Packl selbst ist wohl die Kommunikation mit dem Tauschpartner. Geht ja nicht das mein ein Päckchen packt und am Ende nur Sachen drin sind, die der Empfänger gar nicht mag bzw. verträgt… so erklärte mir meine Tauschpartnerin das sie keine Trockenfrüchte mag und ich habe lange überlegt ob ich ihr trotzdem einen Stollen zu schicke. Am Ende hab ich mich natürlich dafür entschieden, der Stollen ist so lecker, irgendwer wird ihn schon aufessen, dachte ich 😉 . Das meine liebe Tauschpartnerin keine Trockenfrüchte außer CRANBERRIES isst, konnte ich da ja noch nicht wissen. Und so war es wohl die Beste Entscheidung, die ich hätte treffen können, den Stollen mit ins Paket wandern zu lassen.

Cranberry Weihnachtsstollen

Und hier die Zutatenliste (für zwei handliche Stollen):

  • 200 g Walnüsse
  • 200 g Cranberries
  • Etwas Rum
  • 150 g handwarme Milch
  • 80 g Zucker
  • 1 Würfel Hefe
  • 500 g Mehl
  • 150 g zimmerwarme Butter
  • 1 Ei
  • 1 TL winterliche Gewürze (Kardamom, Anis, Zimt)
  • Butter und Puderzucker fürs Buttern und Zuckern nach dem Backen

Und so geht’s:

Die Nüsse und Cranberries über Nacht oder länger in Rum einlegen (die Früchte brauchen nicht in Rum zu Schwimmen, wenn man das verschlossene Gefäß (in dem sich die Früchte befinden) immer mal wieder schüttelt).

Am Backtag die handwarme Milch mit dem Zucker und der Hefe in einer großen Schüssel kurz verrühren. Dann die restlichen Zutaten, bis auf die Walnüsse und Cranberries, hinzugeben und gründlich vermengen.

Den Teig für circa 30 Minuten ruhen lassen und in der Zwischenzeit die Fruchtnussmischung ordentlich abtropfen lassen.

Nach der Ruhezeit die Früchte und Nüsse zum Teig geben und gut unterheben. Der Teig ruht nun wieder für circa 30 Minuten, wird dann in zweigeteilt und zu Stollen geformt. Das geht ganz einfach: Den Teig zu einem platten Rechteck formen und jeweils einen Rand bis zur Mitte überklappen (hört sich dann doch nicht so einfach an, aber Youtube zeigt euch gern wie´s geht). Die Früchte und Nüsse die auf dem Stollen zu sehen sind, sollten in den Teig gedrückt werden, damit sie beim Backen nicht verbrennen.

Die Stollen für 10 Minuten angehen lassen und in der Zeit den Backofen auf 175 Grad Umluft anheizen. Jetzt werden die Stollen für 40 Minuten gebacken, hierbei sollte man auf jeden Fall einen Blick auf die Stollen haben, nicht das sie verbrennen, evtl. die Temperatur anpassen.

Nach dem Backen wird der Stollen großzügig mit geschmolzener Butter bepinselt und mit feinem Zucker gepudert. Dann wird er ordentlich verpackt (am besten noch warm in Alufolie) und für mindestens eine Woche beiseitegelegt, dann ist er gut durchgezogen und schmeckt so richtig gut!

Walnuss Cranberry Stollen

Also ran ans Backwerk und ihr habt zu Weihnachten den perfekten Stollen. Die Füllung lässt sich übrigens super austauschen, zum Beispiel gegen Rosinen oder andere Früchte 😉

Habt einen schönen Nikolaustag und kommt gut ins bevorstehende Wochenende, eure Trina ♥

Gedeckter Apfelkuchen

gedeckter apfelkuchen

Ziemlich still hier die letzte Zeit. Es tut mir so leid. Aber was soll ich tun? Schon wieder von der öden Konsumdiät berichten, euch erzählen, dass es nichts zu erzählen gibt? Ne.

Bei mir war es Blogstill weil ich einfach nichts zu bloggen hatte. Keine famosen Rezepte die ich teilen wollte und noch viel weniger wunderhübsch anzusehende Bilder, nur ein bis zwei total Ausfälle, die ich lieber nicht zeige und für mich behalte…

Doch am letzten Wochenende war Besucherrunde angesagt und ich tauch ja nicht bei Opa & Co. auf und hab keinen Kuchen dabei, ne sowas gibt’s bei mir nicht. Also war backen angesagt. Nach der Arbeit mit dem Rad zum Apfelverkäufer meines Vertrauens und zwei Kilo Elster gekauft. Dann nach Hause und gedeckten Apfelkuchen gebacken.

Gedeckterapfelkuchen

Vor kurzem erst habe ich behauptet das kein Apfelkuchen meine Apfelschnitten mit Vanillesauce toppen könnten, doch da hatte ich meinen gedeckten Apfelkuchen vollkommen vergessen. Der ist wirklich traumhaft und kann nun wirklich keinen anderen Apfelkuchen toppen 😀

Apfelkuchen gedeckt

Und das braucht ihr für eine 26er Rundform:

Für den Teig:

  • 300 g Mehl
  • 7 g Backpulver (halbe Tüte)
  • 100 g Zucker
  • 150 g zimmerwarme Butter
  • Etwas Vanille

Für die Füllung:

  • +/- 1000 g Apfel (am besten Elster, Braeburn oder Boskop)
  • Zucker und Zimt
  • einen Schuss Rum (wenn keine Kinder mitessen)
  • evtl. Apfelsaft

Und so geht’s:

Die Zutaten für den Teig ordentlich vermengen und zu einer Kugelgeformt in den Kühlschrank geben.

Die Apfel waschen, schälen und sparsam entkernen (nicht zu viel vom Apfel wegschneiden, jedes Gramm zählt), in kleine Stücke schneiden und in einen Kochtopfgeben. Etwas Zucker und eine gute Portion Zimt hinzugeben. Mit einem Schluck Rum übergießen und erhitzen. Die Apfelmasse sollte immer wieder mal durchgerührt werden, eventuell muss etwas Apfelsaft oder ein Schluck Wasser zu den Äpfel gegeben werden. Die Äpfel dann eine kurze Zeit kochen (es bildet sich eine schöne, Kompottartige Apfelmasse) und dann abkühlen lassen. Nun darf die Apfelmasse abgeschmeckt werden, fehlt vielleicht noch Zimt?

Den Backofen auf 150 Grad (Umluft) vorheizen und die Teigkugel aus dem Kühlschrank nehmen. Den Teig auf etwas Mehl gleichmäßig ausrollen und mit circa 2/3 des Teiges die Kuchenform auslegen. Den Teig gut andrücken und für 15 Minuten backen.

Den vorgebackenen Kuchenboden aus dem Ofen nehmen, die Apfelfüllung hinein geben und mit dem restlichen Teig bedecken. Für circa 45 Minuten backen.

Auskühlen lassen, mit Puderzucker oder Zuckerguss ein Topping auf den Kuchen zaubern und aufpassen dass man nicht alles auf einmal isst (Falls doch, auch nicht schlimm). Wer aufmerksam gelesen hat, dem wird aufgefallen sein, dass ich zwei Kilo Äpfel gekauft habe, das liegt daran, dass ich gleich die doppelte Menge der Füllung zubereitet habe. Nun habe ich eine Portion in der Tiefkühlung und kann jederzeit noch so einen leckeren Kuchen backen (ohne Äpfel kaufen, schäle, schneiden, kochen usw.).

Apfelkuchen gefüllt

Und jetzt drückt mir die Daumen das die Vorweihnachtszeit mir ordentlich Stoff zum Bloggen liefert, damit ich was zu tun und ihr was zum Gucken habt 😉

Eure Trina ♥

Verliebt in Apfelschnitten mit Vanillesauce

Ich hab Schmetterlinge im Bauch. Verursacht wurde dieser Zustand durch meine super köstlichen Apfelschnitten. Die duften schon nach wenigen Minuten im Backofen so absolut verführerisch das man nicht anders kann, als sich unsterblich zu verlieben!

Apfelschnitten

Kein Apfelkuchen der Welt kann mir meine Apfelschnitten mahlig machen! Und an meine Vanillesauce kommt mir eh nichts… Und weil ich meine Apfelschnitten so lieb habe, verrate ich euch das Rezept. Auf das die kleinen Glücklichmacher bald in euren Backöfen garen, ihren herrlichen Duft verströmen und euch zutiefst berühren.

Apfelschnitten

Das Innovative an meinen Apfelschnitten ist wohl die Vanillecreme auf der sich die Apfelscheiben befinden, die dient nämlich nicht nur als leckerer Untergrund für den Apfel, sondern auch als Vanillesauce, dazu wird die Creme einfach etwas verdünnt, auf so was muss man erst mal kommen ^^

Vanillesauce

Und das braucht ihr für acht köstliche Apfelschnitten:

  • 1 Rolle Blätterteig
  • 2 große Äpfel (Elstar, Boskop…)
  • 3 Eigelb
  • 80 Zucker
  • 125 ml Milch
  • 1/3 Vanilleschote
  • Etwas Zimt
  • Etwas Milch extra

Und so geht’s:

Den Backofen auf 200 Grad Umluft anheizen. Milch, Zucker, Eier und Vanille verrühren und vorsichtig erhitzen. Permanent rühren und zusehen wie die Masse andickt. Die Äpfel waschen, vierteln und entkernen um anschließend feine Apfelscheiben zurechtzuschneiden. Den Blätterteig in acht gleichgroße Teile schneiden und einen Löffel der Creme auf jeweils ein Blätterteigstück geben. Die Apfelscheibchen auf der Creme platzieren und mit etwas Zimt bestreuen.

Apfelschnitten

Ab mit den Schnitten in die Röhre und für circa 20 Minuten backen. In der Zwischenzeit die restliche Creme mit etwas Milch zu einer Vanillesauce rühren.

Die Schnitten schmecken warm am besten, dann einfach mit der Vanillesauce anrichten und auffuttern – so lecker!

Mein Tipp: Anstatt eine Vanillecreme herzustellen kann man auch gleich eine Vanillesauce zubereiten. Dann einfach etwas mehr Milch nehmen.

Macht euch noch ein schönes Wochenende.

Eure Trina ♥

Der Jedentagskeks – slice and bake!

Die Routine machts! Ohne Routine wären wir aufgeschmissen. Der Wecker klingelt täglich um die selbe Zeit und selbst wenn er mal Pause macht, klingelt mich die innere Uhr wach, wie pünktlich diese innere Uhr ist, geht mir ziemlich oft auf den Keks. Was mir jedoch gar nicht auf den Keks geht ist meine tägliche Tee Routine. Jeden Tag eine Kanne Schwarztee, das gehört sich so für eine echte Friesin. Diese Routine mag ich nicht missen.

Keks Chocolate chip

Den Kessel befüllen und warten bis er laut durch die ganze Wohnung krächzt. Ja, ich besitze keinen Wasserkocher und liebe das Flöten meines Wasserkessels – i love Wasserkesselgeflöte! Dann etwas vom heißen Wasser in die Kanne geben. Zwischendurch den losen Tee portionieren. Das heiße Wasser aus der Kanne, gegen den Losen Tee tauschen und mit einem kleinen Schluck Wasser aus dem Kessel benetzen. Ein paar Minütchen später den Tee mit dem restlichen Wasser aufgießen. Herrliche Routine…

Jedentagkeks

Gleich neben meiner Leidenschaft für schwarzen Tee, hege ich routinemäßigen Heißhunger auf Berliner. Doch weil weiß wie viele von diesen fiesen Kalorien in einem Berliner wohnen, verzichte ich darauf täglich einen zu vertilgen und reduziere meinen Berliner Verzehr auf ein Exemplar in der Woche.

Trotzdem mag ich es eine Kleinigkeit zum Tee zu haben. Feinsten Nüsselkram halt, eine Kleinigkeit die glücklich macht.  Da kommt mir so ein Keks gerade recht…

slice and bake

Das Rezept findet ihr HIER, zu den aufgelisteten Zutaten kommt dann einfach noch eine Portion Schokotröpfchen. Alles zu einem Teig kneten und eine lange Teigwurst rollen, einmal in Frischhaltefolie wickeln und für einige Zeit (für einige Stunden oder sogar über Nacht) im Kühlschrank parken. Dann in Scheiben schneiden (slice) und anschließend bei 200 Grad Umluft für ca. 8 Minuten backen (and bake).

Slide and bake

So einfach das man diese Jedentagkekse nicht nur jeden Tag vernaschen sondern ebenfalls täglich zubereiten könnte. So einfach, so lecker, slice and bake 😉

Der Teig lässt sich übrigens auch super einfrieren, so kann man jederzeit frisches Gebäck zaubern.

Die Tage melde ich mich dann auch zu meiner bisher sehr erfolgreichen Konsumdiät zurück 😉

Eure Trina ♥

Hochgradig verliebt in *Zwetschgen Crumble*

Von Spaziergang an der frischen Luft nach Hause kommen, den Backofen auf 180 Grad anheizen und einen Crumble zubereiten. Da überfällt einen ein riesen Glücksgefühl.

Crumble

Von der weichen Butter, dem Zucker und den zarten Haferflocken je 90 g abwiegen und mit 80 g Mehl in der Küchenmaschine vermengen.

Pflaumen

Der eine mag es wenn mehr Crumble im Spiel ist, andere lieben es fruchtig. Nach eigener Vorliebe 500 bis 1000 g Zwetschen waschen, halbieren, entkernen und in eine ofenfeste Form fallen lassen.

Crumble

Die Früchte mit dem streuseligen Teig bedecken und für ungefähr 30 Minuten, vielleicht auch etwas länger, in den Backofen stellen.

Zwetschgencrumble

Ein köstlicher Duft verteilt sich, die Zwetschgen werden zart und zerkochen zu Mus, eine knusprige Haube bildet sich.

Pflaumencrumble

Schnell zwei Teller nehmen und warm genießen…

Eure Trina ♥

Versprochen ist versprochen, (m)ein (Zebra)Kuchen

Achja, manchmal klappts und manchmal geht’s schief. Da verspreche ich vor einigen Tagen mit einem 51sten Rezept um die Ecke zu kommen und dann so etwas…

Zebrakuchen

…in meinen Gedanken war es so ein hübsches Bild, eine Teigschicht neben der anderen, ein tolles Muster, wie beim Zebra im Zoo oder so wie hier (klick und *träum*).

1 Teig - 50 Kuchen

Aber nö, das war wohl nichts. Da mache ich mir die Mühe und gebe den Teig in feinster Kleinstarbeit auf die jeweils andere Teigschicht und die leckere Schokoschicht setzt sich einfach ab.

Zebrakuchen fail

Naja, soll ich euch etwas verraten? Schon beim Backen war mir klar, das wird nen leckerer Kuchen, so ein herrlicher Duft der da aus dem Ofen kam… und nach dem ich den kleinen Schock, nach dem Anschneiden, verkraftet hatte, war ich überglücklich. Der Kuchen ist ganz fein geworden, super saftig und lecker zugleich.

Kuchengrundrezept

Also so überhaupt kein Desaster, einfach nur ein (Zebra)Kuchen…

saftiger Kuchen

Und so einfach geht’s:

  • Den Backofen auf 180 Grad vorheizen
  • 4 Eier mit 250 g Zucker schaumig schlagen
  • 200 ml Speiseöl und 200 ml Milch hinzugeben
  • 300 g Mehl und 1 Päckchen Backpulver einsieben und alles verrühren
  • Die Teigmenge in zwei Portionen teilen und eine Hälfte mit 3 EL Kakao und 75 g geriebener Zartbitterschokolade vermengen.
  • Nun folgt der Schritt, der den Kuchen zu einem Zebrakuchen machen soll, den werde ich beim nächsten mal einfach auslassen und die Teighälften so in die Backform geben. Wer es dennoch mit dem Zebrakuchen aufnehmen möchte, der gibt einfach 3 EL von der einen Teigsorte auf die Mitte der anderen Teigsorte, bis der ganze Teig verteilt ist. So sollte sich später ein Muster wie hier bilden.
  • Ab in den Backofen, für ca. 40 Minuten bei 180 Grad.

Ich hoffe ich konnte euch mit meiner 51sten Kuchenvariante ein wenig inspirieren und wünsche euch einen super schönen Sonntag.

Eure Trina ♥