Paprikasauce (Zigeunersauce)

Puh, boah, mannomann… hätte ich gewusst dass das so ein politisches Ding wird, hätte ich vielleicht besser die Finger davon gelassen. Ich dachte, kochste halt so eine Sauce zum Schnitzel und machst bei der Gelegenheit gleich Bilder davon, denn deine Leser wollen an dieser kulinarischen Kleinigkeit vielleicht auch teilhaben. Da wusste ich aber noch nicht wie kritisch diese Sauce derzeit beäugt wird…

Paprikasauce

Da schau ich gerade online nach ein paar Hintergrundinfos, um euch nicht nur den Bauch sondern auch das Köpfchen zu füllen und da muss ich entdecken das die gute alte Zigeunersauce nun nicht mehr so genannt werden darf. „Zigeunersauce“ ist von nun an ein rassistischer Ausdruck.

Zigeunersauce

Um wenig Staub auf zu wirbeln hab ich kurz darüber nachgedacht euch das einfach zu verschweigen, aber irgendwie ist es doch erwähnenswert, soll ja niemand behaupten ich würde so was totschweigen.

Hier also mein Rezept für eine politisch saubere Paprikasauce:

Für eine große Portion braucht ihr:

  • 3 Paprika (bunte Mischung)
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Dose gehackte bzw. gestückelte Tomaten
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500 ml Brühe (ruhig aus Bio-Brühpulver)
  • Paprikapulver, Chillipulver
  • Salz, Pfeffer, Zucker

zigeunersauce

Und so geht’s:

Die Paprika putzen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und achteln. Etwa die Hälfte der Paprikastreifen und eine Hälfte der Zwiebel in einem Topf mit etwas Öl anschwitzen. Die Knoblauchzehe fein hacken und hinzugeben. Das Ganze mit den Tomaten, einem EL Tomatenmark und der Brühe ablöschen. Alles kurz köcheln lassen und anschließend stückig pürieren. Die restlichen Zwiebel- und Paprikastücke hinzugeben und mit den Gewürzen abschmecken. Nun alles weiter kochen und etwas reduzieren lassen.

Paprikasauce

Die Sauce schmeckt super zu einem leckeren Bio- oder Sellerieschnitzel. Außerdem lässt sich die Sauce sicher richtig gut einkochen, oder wie in meinem Fall einfrieren, der Einkochtopf wird für so kleine Mengen nicht angeheizt.

Ich hoffe die Sauce schmeckt euch, trotz aller Vorwürfe gegen Ihren Namen, so gut wie mir 😉

Eure Trina ♥

Advertisements

Grillst du schon oder frierst du noch? – Nudelsalat Italia

Jaja, das Wetter, zu kalt, zu nass und hierorts auch viel zu stürmisch. Was soll man tun? Aufs Sofa verkrümmeln und eine heiße Schokolade trinken? Das wäre eine Option. Man kann den Sommer aber auch einfach nehmen wie er ist. Sommer ist was du draus machst, das lese und höre ich in letzter Zeit immer und immer wieder. Meine Reaktion darauf lautet ganz klar „dem Sommer einheizen!“ und zwar am Grill.

italienischer nudelsalat

In familiären Kreisen gelte ich als Nichtgriller, doch das kann ich so nicht stehen lassen. Ich liebe es zu grillen, mit ausgewählten Zutaten, selbstgemachten Saucen, frischgebackenem Brot und saftigem Grillgut. Nur kann ich das eben nicht vier Mal in jeder Sommerwoche. Ich liebe es einfach ein gut geplantes Barbecue mit Freunden zu genießen und bin kein Fan davon nur eine Bratwurst auf den Rost zu werfen…

nudelsalat italien

Zu einem richtigen Grillen gehören für mich vor allem Salate und am liebsten probiere ich da ganz neue Varianten aus. Hauptsache nicht langweilig und so wie´s jeder macht. Deshalb mag ich dieses Rezept so gern. Ein Nudelsalat mit ordentlich Knobi und saftig, süßen Tomaten.

Und für eine große Schüssel braucht man:

  • 1 Packung Penne
  • 2 kleine Becher Joghurt
  • 2 – 3 EL Salatmayonnaise
  • 2 Kugeln Mozzarella
  • Cherry oder noch besser Honigtomaten (die sind herrlich süß)
  • Knoblauch nach belieben
  • Etwas Basilikum

Und so easy geht’s:

Die Nudeln in reichlich Wasser kochen und anschließend kalt abschrecken. Während des Kochens kann die „Sauce“ zubereitet werden. In einem hohen Gefäß die beiden Becher Joghurt und die Majo vermischen, evtl. einen Schuss Wasser zum Verdünnen hinzugeben. Mit Salz, Pfeffer und so viel Knobi wie man möchte abschmecken. Das Basilikum klein schneiden und ebenfalls zum Dressing geben. Mozzarella in Würfel schneiden und die kleinen Tomaten jeweils halbieren. Die abgeschreckten Nudeln mit den übrigen Zutaten vermengen und etwas durchziehen lassen.

nudelsalat Mozzarella

Und das war´s auch schon wieder. Der Salat lässt sich auch super am Vorabend zubereiten.

Und wie heizt ihr dem Sommer ein?

Eure Trina ♥