Herbe Schokonusscreme zu Bananenpfannkuchen

Noch scheint draußen unermüdlich die Sonne und sorgt für richtig gute Stimmung. Leider schlägt der örtliche Wetterbericht fürs kommende Wochenende (ja, es ist Mittwoch und ich denke nur ans Wochenende) ganz andere Töne an. Wenig Sonne, viele Wolken, kalt, nass … Weiterlesen

Bewerten:

Ein paar Worte und ein Schokopudding

Huch, wie schnell die Zeit vergeht. Gerade noch wünschen sich alle ein frohes Fest, dann einen guten Rutsch und schon heißt es „Happy New Year“. Und ich habe das alles völlig unverbloggt an mir vorbei gehen lassen. Über einen Monat hab ich mich nicht bei euch gemeldet. Ganz ungeplant hab ich mir einen Blogurlaub gegönnt, ich hoffe ihr verzeiht mir und freut euch wieder von mir zu hören 😉

Schokopudding

Was ich in der Zwischenzeit gemacht habe? Ich war unterwegs und ich war auf dem Sofa, ich habe gekocht, gebacken und gegessen. Ich habe mich in Tiefenentspannung geübt und es mir gut gehen lassen. Ich war im Kino und in der Stadt…

Schokopudding

Und ganz nebenbei habe ich noch dieses Träumchen von Pudding für euch gezaubert. SCHOOOKOOOLAAADEEE! Lecker und vor allem selbst gemacht, ohne Tüte und Fertigpülverchen.

Wer Lust aufs nachkochen hat, muss bloß diese klitze kleine Anleitung befolgen 😉

Kakao

Für vier Portionen braucht ihr:

  • 500 ml Milch
  • 60 g zerkleinerte Vollmilchschokolade (eine gute Sorte)
  • 35 g Speisestärke
  • 35 g Zucker
  • 35 g Kakao (zum Kochen und Backen, nicht zum Trinken)

Und so geht’s:

100 ml von der Milch abmessen und beiseite stellen. In einem Topf die restlichen 400 ml Milch mit der Schokolade erhitzen und unter ständigem Rühren die Schokolade komplett auflösen.

Schokopudding

Die Speisestärke, den Zucker und den Kakao in die übrigen 100 ml Milch einrühren (und aufpassen das der Kakao sich auch gut auflöst, denn sonst gibts die gleichen kleinen Schokotupfen im Pudding, wie bei mir).

Die Milch im Topf zum kochen bringen, von der Herdplatte nehmen und die übrigen Zutaten vollständig einrühren.

Entweder warm auffuttern oder abgekühlt wegschlemmen.

Viel Spaß beim Nachmachen, bis ganz bald.

Eure Trina ♥

This Christmas, I give you a Marmorkuchen im Glas

Ist das nicht fein, mit jedem Augenzwinkern rückt das Weihnachtsfest einen erschreckend großen Schritt auf uns zu und wo man seine Öhrlein auch hin richtet, alle sind sich einig, Weihnachten ist mal wieder gaaanz plötzlich und keiner hätte damit gerechnet das die besinnliche Zeit so bald da ist…

Marmorkuchen im Glas

Wem jetzt noch das passende Präsent für den freundlichen Nachbarn (der, der immer die Pakete annimmt) oder die nette Arbeitskollegin fehlt, der ist gut beraten sich in die Küche zu begeben und dort etwas ganz feines zu zaubern. Vielleicht einen Kuchen, einen ganz kleinen mit einer feinen weihnachtlichen Note.

Marmorkuchen gif

Das Rezept für meinen X-Mas Marmorkuchen habe ich einfach von meinem Standard Marmorkuchenrezept abgewandelt. Hinzukommen dann noch weihnachtliche Gewürze wie Kardamom, Zimt und Anis und ein Schuss Amaretto (lecker!).

Und so geht’s:

Als erstes müssen die Gläser und die dazu passenden Deckel gründlich gereinigt werden. Jetzt den Backofen auf 180 Grad/ Umluft vorheizen. Dann wird DIESER Kuchenteig zubereitet. Zur hellen Teigmasse kommen dann die köstlichen Weihnachtsgewürze und zur dunklen Teighälfte der ordentliche Schluck Amaretto. Den Teig Schichtweise in die Einmachgläser geben, aber höchsten bis zur Hälfte damit befüllen. Nun werden die Küchlein (je nach Größe) für 25 bis 35 Minuten gebacken. Den „Garpunkt“ sollte man mit einem Zahnstocher überprüfen. Den fertig gebackenen Kuchen sofort fest mit dem passenden Deckel verschließen.

Kuchen im Glas

Wer auch zu Ostern noch Bock auf weihnachtliche Küchlein hat, kann die Gläser mit dem Kuchen für eine halbe Stunde bei 100 Grad im Einkochautomaten sterilisieren (einkochen). Dann kann man die Kuchen mindestens 6 Monate aufbewahren, wobei ich mir sicher bin, das sie nicht so alt werden 😉

Falls neben diesem Mitbringsel doch noch größere Geschenke fehlen, wer heute bestellt, dem garantiert das riesen Einkaufzentrum im World Wide Web eine Lieferung bis Heiligabend, da kann man nur hoffen das die Recht behalten. Ansonsten wünsche ich euch ein schönes viertes Adventswochenende, genießt die Zeit vor der großen Genießer Zeit 😉

Eure Trina ♥

PAMK – Peppermint Bark und Traubenpunsch Jam (weils so schnell geht, zwei Rezepte auf einen Streich)

Kommen wir nun zum vorletzten Teil meiner Rezeptplauderei zum Thema „Lasst uns froh und lecker sein“. Heute gibt es dann sogar zwei Rezepte auf einen Streich, das liegt vor allem daran das es sich um easy peasy „Rezepte“ handelt.

Fangen wir mit der Peppermint Bark an. Eine Tafel dunkle Schokolade im Wasserbad schmelzen und auf einer mit Frischhaltefolie ausgelegten Fläche verstreichen. Nachdem Abkühlen folgt eine Schicht geschmolzene weiße Schokolade, auf diese Schicht wird dann zerkleinerte Pfefferminzstange gebröselt. Wer wie ich keine Pfefferminzstange auftreiben kann, nimmt Zuckerstangen und Pfefferminzbonbons 😉 …nach dem die große Tafel ordentlich ausgekühlt ist, muss sie nur noch in kleine Täfelchen gebrochen und verpackt werden.

Peppermint Bark

Nun zur Traubenpunsch Jam. Da hab ich es mir wirklich unglaublich einfach gemacht. Ich habe einen halben Liter von meinem Traubenpunsch und den Saft einer Zitrone mit 250 Gramm Gelierzucker (1:2) für vier Minuten aufgekocht und dann in Marmeladengläser gefüllt.

Traubengelee

Siehste, wirklich einfach das Ganze, das lässt sich auch zwischendurch, in der hektischen Vorweihnachtszeit zubereiten 😉

Punschgelee

Peppermint Bark

Traubenpunsch Marmelade

Eure Trina ♥

PAMK – Cranberry Walnuss Stollen

Heute, an Nikolaus, starte ich mit meiner Rezeptrunde zum diesjährigen Weihnachts PAMK. Eigentlich sollte dieses Rezept den krönenden Abschluss meiner Rezeptrunde machen, aber weil meine liebe Tauschpartnerin meinen Cranberry Walnuss Stollen gern nachbacken möchte bzw. zumindest das Rezept gern hätte, gibt es das Stollenrezept zum Rezeptrunden Start…

Cranberry Walnuss Stollen

Mindestens so wichtig wie das Packl selbst ist wohl die Kommunikation mit dem Tauschpartner. Geht ja nicht das mein ein Päckchen packt und am Ende nur Sachen drin sind, die der Empfänger gar nicht mag bzw. verträgt… so erklärte mir meine Tauschpartnerin das sie keine Trockenfrüchte mag und ich habe lange überlegt ob ich ihr trotzdem einen Stollen zu schicke. Am Ende hab ich mich natürlich dafür entschieden, der Stollen ist so lecker, irgendwer wird ihn schon aufessen, dachte ich 😉 . Das meine liebe Tauschpartnerin keine Trockenfrüchte außer CRANBERRIES isst, konnte ich da ja noch nicht wissen. Und so war es wohl die Beste Entscheidung, die ich hätte treffen können, den Stollen mit ins Paket wandern zu lassen.

Cranberry Weihnachtsstollen

Und hier die Zutatenliste (für zwei handliche Stollen):

  • 200 g Walnüsse
  • 200 g Cranberries
  • Etwas Rum
  • 150 g handwarme Milch
  • 80 g Zucker
  • 1 Würfel Hefe
  • 500 g Mehl
  • 150 g zimmerwarme Butter
  • 1 Ei
  • 1 TL winterliche Gewürze (Kardamom, Anis, Zimt)
  • Butter und Puderzucker fürs Buttern und Zuckern nach dem Backen

Und so geht’s:

Die Nüsse und Cranberries über Nacht oder länger in Rum einlegen (die Früchte brauchen nicht in Rum zu Schwimmen, wenn man das verschlossene Gefäß (in dem sich die Früchte befinden) immer mal wieder schüttelt).

Am Backtag die handwarme Milch mit dem Zucker und der Hefe in einer großen Schüssel kurz verrühren. Dann die restlichen Zutaten, bis auf die Walnüsse und Cranberries, hinzugeben und gründlich vermengen.

Den Teig für circa 30 Minuten ruhen lassen und in der Zwischenzeit die Fruchtnussmischung ordentlich abtropfen lassen.

Nach der Ruhezeit die Früchte und Nüsse zum Teig geben und gut unterheben. Der Teig ruht nun wieder für circa 30 Minuten, wird dann in zweigeteilt und zu Stollen geformt. Das geht ganz einfach: Den Teig zu einem platten Rechteck formen und jeweils einen Rand bis zur Mitte überklappen (hört sich dann doch nicht so einfach an, aber Youtube zeigt euch gern wie´s geht). Die Früchte und Nüsse die auf dem Stollen zu sehen sind, sollten in den Teig gedrückt werden, damit sie beim Backen nicht verbrennen.

Die Stollen für 10 Minuten angehen lassen und in der Zeit den Backofen auf 175 Grad Umluft anheizen. Jetzt werden die Stollen für 40 Minuten gebacken, hierbei sollte man auf jeden Fall einen Blick auf die Stollen haben, nicht das sie verbrennen, evtl. die Temperatur anpassen.

Nach dem Backen wird der Stollen großzügig mit geschmolzener Butter bepinselt und mit feinem Zucker gepudert. Dann wird er ordentlich verpackt (am besten noch warm in Alufolie) und für mindestens eine Woche beiseitegelegt, dann ist er gut durchgezogen und schmeckt so richtig gut!

Walnuss Cranberry Stollen

Also ran ans Backwerk und ihr habt zu Weihnachten den perfekten Stollen. Die Füllung lässt sich übrigens super austauschen, zum Beispiel gegen Rosinen oder andere Früchte 😉

Habt einen schönen Nikolaustag und kommt gut ins bevorstehende Wochenende, eure Trina ♥

Verliebt in Apfelschnitten mit Vanillesauce

Ich hab Schmetterlinge im Bauch. Verursacht wurde dieser Zustand durch meine super köstlichen Apfelschnitten. Die duften schon nach wenigen Minuten im Backofen so absolut verführerisch das man nicht anders kann, als sich unsterblich zu verlieben!

Apfelschnitten

Kein Apfelkuchen der Welt kann mir meine Apfelschnitten mahlig machen! Und an meine Vanillesauce kommt mir eh nichts… Und weil ich meine Apfelschnitten so lieb habe, verrate ich euch das Rezept. Auf das die kleinen Glücklichmacher bald in euren Backöfen garen, ihren herrlichen Duft verströmen und euch zutiefst berühren.

Apfelschnitten

Das Innovative an meinen Apfelschnitten ist wohl die Vanillecreme auf der sich die Apfelscheiben befinden, die dient nämlich nicht nur als leckerer Untergrund für den Apfel, sondern auch als Vanillesauce, dazu wird die Creme einfach etwas verdünnt, auf so was muss man erst mal kommen ^^

Vanillesauce

Und das braucht ihr für acht köstliche Apfelschnitten:

  • 1 Rolle Blätterteig
  • 2 große Äpfel (Elstar, Boskop…)
  • 3 Eigelb
  • 80 Zucker
  • 125 ml Milch
  • 1/3 Vanilleschote
  • Etwas Zimt
  • Etwas Milch extra

Und so geht’s:

Den Backofen auf 200 Grad Umluft anheizen. Milch, Zucker, Eier und Vanille verrühren und vorsichtig erhitzen. Permanent rühren und zusehen wie die Masse andickt. Die Äpfel waschen, vierteln und entkernen um anschließend feine Apfelscheiben zurechtzuschneiden. Den Blätterteig in acht gleichgroße Teile schneiden und einen Löffel der Creme auf jeweils ein Blätterteigstück geben. Die Apfelscheibchen auf der Creme platzieren und mit etwas Zimt bestreuen.

Apfelschnitten

Ab mit den Schnitten in die Röhre und für circa 20 Minuten backen. In der Zwischenzeit die restliche Creme mit etwas Milch zu einer Vanillesauce rühren.

Die Schnitten schmecken warm am besten, dann einfach mit der Vanillesauce anrichten und auffuttern – so lecker!

Mein Tipp: Anstatt eine Vanillecreme herzustellen kann man auch gleich eine Vanillesauce zubereiten. Dann einfach etwas mehr Milch nehmen.

Macht euch noch ein schönes Wochenende.

Eure Trina ♥

Trick or treat! Dunkle Lastminute Ideen zu Halloween

Klappernde Skelette, klirrende Ketten. Gespenster und Hexen treiben ihr Unwesen. HEUTE IST HALLOWEEN – I love it…

Zu schade das unsere kleine Halloween Party schon stattgefunden hat, war sozusagen eine Pre-Halloween Party ^^ …aber einige von euch schmeißen das Fest der Hexen und Geister vielleicht erst am kommenden Wochenende. Umso besser dass die Ideen die ich euch heute vorstelle ganz einfach umsetzbar sind – Last Minute Halloweenzeugs sozusagen 😉

Mumie to go!

Mumie to go

Mumien sind zu Halloween mindestens so gefragt wie Zombies, an denen führt kein Weg vorbei. Schokotäfelchen, Müsliriegel und Co werden im Handumdrehen mit dem passenden Gruselfaktor ausgestattet.

Müsli Mumie

Einfach das Objekt der Begierde, in meinem Fall ein supi leckerer Müsliriegel mit Streifen aus Serviette oder Küchenpapier einwickeln, zwei Glubschaugen dazu und fertig 😉

Froschlaich Eistee!

Chiaeistee

Auch Vampire trinken Eistee, aber natürlich nur den mit frischem Froschlaich. Was der Vampir nicht wissen darf, mein Froschlaich besteht in Wirklichkeit aus Chiasamen. Der Eistee ist ein abgekühlter und leicht gezuckerter Früchtetee. Einfach die Chiasamen im Tee quellen lassen und kalt servieren.

Halloween eistee

Ein Licht geht auf!

Und weil die Hoffnung bekanntlicherweise zu letzt stirbt geht hier ein Licht am Horizont auf. Mein Hoffnungsträgerlicht ist eine einfache „Brotzeittüte“, die ich bemalt habe. Ein schauriger Baum oder eine gruselige Fratze kommen durch das Teelicht im inneren der Tüte gut zur Geltung. Aber stellt das Teelicht nicht einfach in die Türe ^^ Ein Teelicht in einem Teelichtglas scheint mir die sicherere Variante 😉

Teelichttüte

Da macht ihr Augen!

Ekelig dreinschauende Augen gehören ganz klar ebenfalls zu Halloween. In meinem Fall tun es einfache Bonschen die ich mit einem Lebensmittelfarbstift bemalt habe.

Halloween Augen

Dann steht einer Lastminute Halloween Party ja nichts mehr im Weg 😀

Eure Trina ♥

Schnelle Kiba Eispops

„Mir doch egal, dann wird’s halt kälter draußen, die Tage werden kürzer und die Erkältungszeit beginnt allmählich. Was juckt mich das? Wenn ich Lust auf nen Eis hab, dann ess ich eins, total egal welches Wetter draußen herrscht, in meinem Wohnzimmer ist es eh warm genug.“

KiBa Eis Pops

So, oder so ähnlich schallte es in meinem Kopf, als ich unsicher war ob ich tatsächlich noch die kleinen Eisförmchen im Onlinekaufhaus erstehen sollte. Und dann tat ich es einfach, bestellte und bekam zwei Tage darauf ein Päckchen vor die Wohnungstür gelegt.

Und dann musste es schnell gehen. Da fielen mir die zwei Saftpackungen ein, die schon länger auf´s Öffnen warteten. Sehr gut, dann gibt es Kirsch-Bananeneis.

Eispops KiBa

Schicht für Schicht fror ich den Saft in den kleinen Eisförmchen ein und innerhalb kürzester Zeit war das Eis fertig. Ich holte einen Eispop aus dem Gefrierschrank und tatsächlich kam in diesem Augenblick die Sonne zum Vorschein, schnell hechtete ich auf den Balkon und genoss das Kibaeis umso mehr…

Kirsch Banane Eis

In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen wunderschönen und milden September, damit wir noch ganz viele Eispops im Freien essen können 😉

Eure Trina ♥

Pfirsich verliebt #3 – Pfirsichsirup

Nun belästige beglücke ich euch mit dem letzten Rezept der Reihe „Pfirsich verliebt“. Heute geht es um nichts anderes als Pfirsichsirup.

Pfirsichsirup

Wie wäre es mit einem Pfirsich Hugo, oder einer einfachen Pfirsich Schorle. Auch Cocktails mit Pfirsichsirup als Zutat gibt es wie Sand am Meer. Oder man aromatisiert die Sahne zum Kuchen damit… Mir fallen zig Dinge ein, die ich damit anstellen kann, deshalb hab ich hier ein Rezept für ca. 3 Liter des zuckersüßen Zeugs, die Menge könnt ihr aber entsprechend verringern. Wenn man den Sirup, wie ich, gleichzeitig mit den eingekochten Pfirsichen im Einkochautomaten sterilisiert, hält er sich lang genug…

Für ca. 3 Liter Pfirsichsirup benötig ihr:

  • 1 kg Pfirsiche
  • 2 Liter Wasser
  • 500 g Zucker

Und so easy geht’s:

Die Früchte waschen, schälen, entsteinen und grob zerkleinern. Den Zucker zum Wasser geben und mit den Pfirsichstücken aufkochen. Die Mixtur eine halbe Stunde sachte köcheln lassen und nach dem Abkühlen eine Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag die Pfirsichstücke aus dem Sud filtern und am besten heiß in dafür geeignete Flaschen füllen. Wer möchte kocht das Sirup dann noch im Einkochautomaten ein, so verlängert sich die Haltbarkeit von ca. 4 Wochen (im Kühlschrank) auf ca. 12 Monate (ohne Kühlung).

Pfirsichsirup

Fällt euch sonst noch etwas ein, das sich mit dem Sirup zubereiten lässt? Über Anregungen würde ich mich sehr freuen 😉 …außerdem muss ich noch eines loswerden, ich kann es nicht mehr für mich behalten. Noch in diesem Monat werde ich das erste Gewinnspiel auf Nuesselkram abhalten. Ich freu mich schon sehr drauf und hoffe auf eure Teilnahme 😀

Eure Trina ♥

Pfirsich verliebt – eingekocht und zuckersüß

Oh wie ich sie liebe, Pfirsiche haben es mir angetan. Schöne saftige, zuckersüße Pfirsiche. Die leckere Steinfrucht hat mir im Urlaub besonders gut geschmeckt. Da haben wir in einem kleinen, niedlichen Supermarkt Paraguayos, also Berg- bzw. Plattpfirsiche gekauft und die haben wirklich unglaublich geschmeckt. So aromatische Pfirsiche bekommt man wohl nur in Spanien, denn die Früchte die man hier kaufen kann, sind leider nicht am Baum gereift damit sie den Transport besser vertragen.

Auch wenn der Sommer noch nicht vorbei ist, möchte ich ihn konservieren bevor es zu spät ist, denn wie ihr wisst, ist ruckzuck der Herbst da und für die kalte Jahreszeit möchte ich mit ausreichend Pfirsichen eingedeckt sein. Deshalb bekommt ihr hier endlich mal wieder eine Einkochidee präsentiert…

Pfirsiche einkochen

Nichtsdestotrotz mussten für meinen Einkochvorgang ganz normale (und ebenfalls supi leckere), runde Pfirsiche herhalten, die Bergpfirsiche wären mir bei der Menge zu teuer geworden…

Zum Einkochen braucht ihr 6 kg Pfirsiche, 1 l Wasser und 350 g Zucker

  • Die Pfirsiche werden gewaschen, geschält und klein geschnitten
  • Inzwischen kann der Zucker in dem Wasser aufgekocht werden bis er sich gänzlich aufgelöst hat
  • Die Pfirsichstücke in die zum Einkochen vorbereitetenden Gläser geben und mit dem Zuckersud übergießen,  festverschließen und bei 90 Grad eine halbe Stunde im Einkochautomaten sterilisieren

Eingemachte Pfirsiche

Wirklich nicht schwer das Ganze, aber der Aufwand darf nicht unterschätzt werden. Da fällt nämlich eine ganz schöne Schnippelei an, nicht zu vergessen das einem so ein Pfirsich im geschälten Zustand mächtig schnell aus der Hand flutscht 😉 … Aber das alles lohnt sich sehr, denn ein selbstgebackener Obstboden mit diesen Pfirsichen ist ein Gedicht! Oder einfach die pure Frucht als Dessert, oder im Joghurt, oder als Fruchtspiegel, oder…

Pfirsiche einwecken

Pfirsichliebhaber aufgepasst! In den nächsten Tagen kommen übrigens noch zwei Pfirsichrezepte 😉

Eure Trina ♥