Ein paar Worte und ein Schokopudding

Huch, wie schnell die Zeit vergeht. Gerade noch wünschen sich alle ein frohes Fest, dann einen guten Rutsch und schon heißt es „Happy New Year“. Und ich habe das alles völlig unverbloggt an mir vorbei gehen lassen. Über einen Monat hab ich mich nicht bei euch gemeldet. Ganz ungeplant hab ich mir einen Blogurlaub gegönnt, ich hoffe ihr verzeiht mir und freut euch wieder von mir zu hören 😉

Schokopudding

Was ich in der Zwischenzeit gemacht habe? Ich war unterwegs und ich war auf dem Sofa, ich habe gekocht, gebacken und gegessen. Ich habe mich in Tiefenentspannung geübt und es mir gut gehen lassen. Ich war im Kino und in der Stadt…

Schokopudding

Und ganz nebenbei habe ich noch dieses Träumchen von Pudding für euch gezaubert. SCHOOOKOOOLAAADEEE! Lecker und vor allem selbst gemacht, ohne Tüte und Fertigpülverchen.

Wer Lust aufs nachkochen hat, muss bloß diese klitze kleine Anleitung befolgen 😉

Kakao

Für vier Portionen braucht ihr:

  • 500 ml Milch
  • 60 g zerkleinerte Vollmilchschokolade (eine gute Sorte)
  • 35 g Speisestärke
  • 35 g Zucker
  • 35 g Kakao (zum Kochen und Backen, nicht zum Trinken)

Und so geht’s:

100 ml von der Milch abmessen und beiseite stellen. In einem Topf die restlichen 400 ml Milch mit der Schokolade erhitzen und unter ständigem Rühren die Schokolade komplett auflösen.

Schokopudding

Die Speisestärke, den Zucker und den Kakao in die übrigen 100 ml Milch einrühren (und aufpassen das der Kakao sich auch gut auflöst, denn sonst gibts die gleichen kleinen Schokotupfen im Pudding, wie bei mir).

Die Milch im Topf zum kochen bringen, von der Herdplatte nehmen und die übrigen Zutaten vollständig einrühren.

Entweder warm auffuttern oder abgekühlt wegschlemmen.

Viel Spaß beim Nachmachen, bis ganz bald.

Eure Trina ♥

Süß, süßer, Erdnuss Fudge

Erdnuss Fudge

Am Anfang des Monats fand bei mir auf der Arbeit ein Geburtstagsmarathon statt. Erst hatte ich Geburtstag, dann wenige Tage später, zwei Arbeitskollegen. Und wie es sich gehört, wurden unsere Kollegen an unseren Geburtstagen ordentlich verwöhnt… Einer brachte Muffins mit und zwischen den Muffins machte ich die Entdeckung des Monats, ich bin mir ziemlich sicher dass sich das nicht mehr schlagen lässt. Ich fand ein schönes Stück Erdnuss Fudge, auch wenn ich da noch nicht wusste das es Fudge heißt. Unglaublich lecker, schrecklich süß, super in der Konsistenz. Ich hatte mich verliebt und fragte sofort nach dem Rezept… Ein paar Tage später, nach dem ich zu meiner Begeisterung einen ganzen Stand voll Fudge, so zusagen einen Fudge Spezialisten, auf dem Oldenburger Weihnachtsmarkt entdeckt hatte, war klar: „Das musst du so schnell wie nur irgendwie möglich selbst ausprobieren“.

Und das Ergebnis macht mich glücklich.

Erdnuss Fudge_1

Hier die Zutatenliste:

  • 250 ml Milch
  • 450 g Zucker
  • 125 g Erdnussbutter
  • 15 g Butter
  • Eine Handvoll gesalzene Erdnüsse (die habe ich nicht abgewogen)

Und so einfach geht’s:

Der Zucker wird mit der Milch aufgekocht, sobald die Milch blubbert heißt es rühren, rühren, rühren. Nach ungefähr 10 Minuten dreht ihr die Temperatur auf ein Minimum zurück und lasst die Masse weiter einkochen. Nach weiteren 10 Minuten sollte sich die Farbe der Milch-Zuckermischung deutlich verändert haben und ein ganz leichter, karamelliger Duft steigt auf. Jetzt kann getestet werden ob die Masse fertig ist, hierzu nimmt ihr eine kleine Portion mit einem Teelöffel ab und haltet ihn in kaltes Wasser, wird er fest, ist es Zeit das Ganze für 10 Minuten abkühlen zu lassen. Die Wartezeit kann man damit verbringen die Erdnüsse unter warmem Wasser abzuspülen, so werden aus salzigen Erdnüssen wieder normale Erdnüsse.  Sind die 10 Minuten um, können die restlichen Zutaten hinzugegeben werden. Alles gut verrühren und in einer mit Backpapier ausgelegten Form auskühlen lassen.

Ich habe mein Fudge mittels eines Keksstempels verziert und wie es sich gehört in kleine Stücke geschnitten.

Fudge